Ausflugstipps,  Deutschland

Hattingen, die Stadt der Fachwerkhäuser

Wir schreiben den 31. Mai 2021. Heute ist erste richtige Sommertag in diesem Jahr. Die dritte Corona-Welle klingt langsam ab. Es gibt endlich Lockerungen. Voller Vorfreude auf einen schönen Tag holen wir das Cabrio aus der Garage und fahren los. Ich halte mein Gesicht in den Fahrtwind und genieße die Sonne auf der Haut. Lange habe ich auf diese Gelegenheit gewartet. Der Lockdown hatte uns an Zuhause gebunden. Das schlechte Wetter im Mai hat den Rest dazu beigetragen, dass man die letzten Monate nur in der Wohnung gehockt hat.

Am Frühstückstisch hatte ich zu meinem Mann gesagt: „Lass uns doch mal nach Hattingen fahren“. Ich brauchte ihn nicht lange zu überzeugen. Denn nachdem ich erzählte, dass die Altstadt von Hattingen aus 150 alten und liebevoll restaurierten Fachwerkhäusern besteht, war der Fotorucksack beinah schon gepackt.

Auf dem Weg nach Hattingen

Für uns geht es vom Niederrhein über die A40 bis ungefähr Höhe Bochum und von da aus in südlicher Rchtung weiter nach Hattingen.

Vor dem Rathaus ist ein großer Parkplatz, der sonntags sogar kostenlos ist. Von hier aus ist es nur ein kurzer Fußweg über die Einkaufsstraße bis hin zur Altstadt. Überhaupt ist die Altstadt bequem zu Fuß zu erkunden.

Spaziergang durch die Altstadt

Unser erster Gang führt uns schnurstracks in ein nettes Café direkt am Glockenturm. Nach der langen Fahrt müssen wir uns bei einem leckeren Cappuccino erholen. Der Glockenturm, so lerne ich, war Teil einer Kirche, die im 2. Weltkrieg zerstört wurde. Vor lauter Aufregung habe ich übrigens vergessen, ein Foto vom Glockenturm zu machen. Seht es mir bitte nach, dass ich euch anstelle dessen ein Foto von einem besonders schönen Fachwerkhaus zeige.

Anders als andere Städte musste in Hattingen die Altstadt nicht modernen Einkaufspassagen weichen. Das Resultat ist eine wunderschöne Altstadt mit vielen Fachwerkhäusern.
Anders als andere Städte musste in Hattingen die Altstadt nicht modernen Einkaufspassagen weichen. Das Resultat ist eine wunderschöne Altstadt mit vielen Fachwerkhäusern.

Das alte Zollhäuschen

Das alte Zollhäuschen ist das kleinste Fachwerkhaus in Hattingen. Ganz putzig steht es auf den Resten eines alten Wehrturms. Das ist auch der Grund, warum die ehemalige Schmiede so klein ist. „Alte Schmiede“? Fragt ihr euch jetzt vielleicht. Hatte Heike nicht vorher „Zollhäuschen“ geschrieben. Genau, hatte ich. Altes Zollhäuschen ist nur der volkstümliche dieses Hauses. Nach meinen Recherchen weiß keiner so genau, wo der Name eigentlich herkommt.

Eigentlich war das "Alte Zollhäuschen" eine Schmiede. Gebaut wurde es auf den Überresten eines Wehrturms in der Stadtmauer.
Eigentlich war das „Alte Zollhäuschen“ eine Schmiede. Gebaut wurde es auf den Überresten eines Wehrturms in der Stadtmauer.

Das alte Rathaus

Durch die Sonne bummeln wir weiter zum alten Rathaus. Überall sitzen Menschen, ein Eis auf der Hand oder eine Tasse Kaffee vor sich und genießen den herrlichen Sonntag. Hattingen ist eine wunderbare Mischung aus Schönem und Sehenswertem und einladender Gastronomie. Perfekt also für einen netten Tagesausflug.

Das alte Rathaus ist ein beeindruckend Gebäude. Ab 1420 wurde es als Markthalle genutzt. Im Jahr 1576 wurde es um zwei Stockwerke erweitert und diente bis ins Jahr 1910 als Rathaus der Stadt. Ehrfürchtig stehe ich vor diesem 600 Jahre alten Haus. Wie so oft an historischen Plätzen lasse ich meiner Phantasie freien Lauf und stelle mir vor, wie die Menschen hier früher in Holzschuhen über das Kopfsteinpflaster gelaufen sind und ihr Fleisch eingekauft haben.

Das alte Rathaus war im 15. Jahrhundert Markthalle. Später wurde es um zwei Stockwerke erweitert und zum Rathaus umfunktioniert.
Das alte Rathaus war im 15. Jahrhundert Markthalle. Später wurde es um zwei Stockwerke erweitert und zum Rathaus umfunktioniert.

An der Sankt-Georgs-Kirche

An den ehemaligen Gefängniszellen vorbei, die sich im Erdgeschoss des alten Rathauses befinden, gehen wir durch das Gebäude hindurch. Auf der Rückseite steigen wir ein paar Treppenstufen hoch und stehen auf dem Kirchplatz der Sankt-Georgs-Kirche. Um die Kirche herum finde ich es ganz bezaubernd. Die Kastanien blühen. Kleine Fachwerkhäuser schmiegen sich entlang der Gasse. Gemütliche Cafés und Restaurants mit Biergärten laden zum Verweilen ein. Stefan und ich sind begeistert. Hier werden hier später eine sehr leckere Pizza essen.

Hübsche kleine Gassen säumen die Sankt-Georgs-Kirche.
Hübsche kleine Gassen säumen die Sankt-Georgs-Kirche.

Das Bügeleisenhaus

Kennt ihr das Flatiron Building in New York? Nun, um ein Gebäude in Form eines Bügeleisens zu sehen, braucht ihr nicht über den Atlantik zu fliegen. Die Altstadt von Hattingen hat ihr eigenes Bügeleisenhaus. In dem über 400 Jahre alten Gebäude befindet sich ein Museum, das aufgrund von Corona geschlossen ist. So kann ich euch leider nicht erzählen, ob es sich lohnt.

Das Bügeleisenhaus aus dem Jahr 1611.
Das Bügeleisenhaus aus dem Jahr 1611.

Nach gut drei Stunden, in denen wir die Winkel und Gassen der wunderschönen Altstadt erkundet haben, gehen wir zurück zum Auto. Auch wenn die historische Altstadt heute unser Hauptziel war, möchte ich noch einen Blick auf die alte Henrichshütte werfen.

Abstecher zur Henrichshütte

Viele Jahre war die Henrichshütte einer der Hauptarbeitgeber der Stadt Hattingen. Teilweise arbeiteten hier bis zu 10.000 Menschen. 1987 erfolgte der letzte Abstich und die Hochöfen und Walzwerke wurden stillgelegt, abgebaut und nach China transportiert. Traurig, aber wahr.

Stehengeblieben ist der Hochofen 3, einer der ältesten Hochöfen der Region. Das Gelände der Henrichshütte wurde zu einem Standort des LWL-Industriemuseum. Aufgrund von Corona kann man das Museum nur mit vorheriger Buchung besuchen, die wir leider nicht gemacht haben. Wir werden auf jeden Fall noch einmal herkommen, schaut euch alleine die Bilder an, die Thomas und Melanie von Reisen-Fotografie-Blog gemacht haben.


Mehr zum Thema


    Hier habe ich gegessen

Mittags haben wir auf dem Kirchplatz eine leckere Pizza gegessen.
Pizzeria Tonino
Kirchplatz 3
45525 Hattingen

Aber ganz besonders zu erwähnen ist aber das super leckere Eis von der
KUHBAR
Untermarkt 2
45525 Hattingen

Das ist so lecker, das dürft ihr euch nicht entgehen lassen.

Parken in Hattingen

Leider ist das Finden eines Parkplatzes in Hattingen gar nicht so einfach. Es gibt zwar mehrere Parkhäuser in der Innenstadt, aber die meisten sind sonntags geschlossen. Letztendlich ergattern wir einen Parkplatz am Rathaus und der ist sonntags sogar kostenlos.

    Das könnte Euch auch interessieren

2 Comments

  • Bernd P.

    Hallo Heike,
    danke das Du uns wieder auf eine schöne Reise mitgenommen hast.
    Es war Zeit das man endlich wieder raus kommt und darf. Hattingen sieht wirklich sehr hübsch aus.
    Habe die Fotos und deinen Artikel dazu sehr genossen.
    Danke Dir, lg, Bernd

Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.