Ausflugstipps,  Deutschland

Der größte Weihnachtsbaum der Welt

Kling Glöckchen, klingelingeling. Es ist Mitte Dezember, das heißt es ist Adventszeit. Was liegt da näher, als der Besuch eines stimmungsvollen Weihnachtsmarktes? Deshalb beschließe ich, mir eine kleine Auszeit zu gönnen und ein paar Weihnachtsmärkte in NRW anzuschauen.

Beginnen werde ich meine kleine Weihnachtsmarkt Tour auf dem Dortmunder Weihnachtsmarkt.

Am nächsten Tag fahre ich weiter nach Köln. Hier habe ich mir für den Abend den Weihnachtsmarkt der Engel auf dem Neumarkt ausgeguckt. Nach einer Nacht im Hostel ganz in der Nähe schaue ich mir am nächsten morgen den  Hafenweihnachtsmarkt am Schokoladenmuseum an.

Nachmittags geht die Reise weiter nach Düsseldorf.  Da es mir die Engelchen angetan haben, besuche ich hier den Engelchenmarkt auf dem Heinrich-Heine-Platz und als Abschluss meiner kleinen Reise den Weihnachtsmarkt vor dem Rathaus.

Diese Weihnachtsmärkte erwarten euch in diesem Post:

Dortmund

Der weltgrößte Weihnachtsbaum

Warum habe ich mir den Dortmunder Weihnachtsmarkt ausgesucht? Eigentlich ist das doch ein Weihnachtsmarkt wie viele andere. Dazu muß ich ein wenig ausholen: schon seit sehr vielen Jahren ist ein großer Traum von mir, den Weihnachtsbaum vor dem Rockefeller Center in New York zu sehen. Da das nunmal nicht um die Ecke liegt, ist das auch bisher ein Traum geblieben. In der Vorweihnachtszeit hörte ich im Radio, das in Dortmund der größte Weihnachtsbaum der Welt steht. „Na, das ist doch eine Alternative und schneller zu bewerkstelligen, als ein Flug nach NYC.“, denke ich mir. Also kaufe ich mir eine Bahnfahrkarte und setze mich in den Zug.

Der Weihnachtsbaum steht auf dem Hansaplatz mitten in der Innenstadt. Vom Hauptbahnhof aus ist man in ein paar Minuten dort. Unterwegs komme ich bereits an ganz vielen Büdchen mit Glühwein, gebrannten Mandeln oder Kunsthandwerk vorbei. Und plötzlich stehe ich vor ihm. 

Der größte Weihnachtsbaum der Welt steht in Dormund
Der größte Weihnachtsbaum der Welt steht in Dormund

Der Baum ist wirklich beeindruckend. Er ragt zwischen den Büdchen wie ein Riese aus dem Platz hervor. Zum Glück ist es Mitten in der Woche und der Andrang hält sich in Grenzen. Ich hab hier noch ein paar Fakten für euch: der Baum ist 45 m hoch. Er besteht aus 1.700 Rotfichten. Sein Aufbau dauert 4 Wochen und am Ende sorgen 45.000 Lämpchen für ein stimmungsvolles Bild.

Hier noch ein paar Impressionen.

Die Büdchen um den Weihnachtsmarkt herum sind teilweise sehr schön anzusehen.
Die Büdchen um den Weihnachtsmarkt herum sind teilweise sehr schön anzusehen.
Im Wendler's ist jede Menge los
Im Wendler’s ist jede Menge los. Ich sage jetzt besser nichts zum Deppenapostroph :-)
Auch in der Almhütte wird kräftig gefeiert.
Auch in der Almhütte wird kräftig gefeiert.

Mein Fazit: 
Der Dortmunder Weihnachtsmarkt ist sehr groß. Es gibt viele schöne Büdchen und leckeren Glühwein. Die gebrannten Macadamias waren eine Wucht. Der Weihnachtsbaum ist beeindruckend. Auf den Trubel und einige Büdchen auf dem Hanseplatz könnte ich gerne verzichten.

Köln

Am nächsten Tag geht meine Tour weiter nach Köln. Nachdem ich im Hostel am Neumarkt eingecheckt habe, mache ich mich auf den Weg zum Markt der Engel

Der Markt der Engel

Der Markt der Engel auf dem Kölner Neumarkt

Ich bin begeistert. Der Weihnachtsmarkt ist sehr stimmungsvoll. Die Büdchen sind wunderbar dekoriert und ich finde es überhaupt nicht kitschig. 

Die Büdchen auf dem Markt der Engel sind stimmungsvoll dekoriert

Ich bummel über den Weihnachtsmarkt und esse eine Kleinigkeit. Danach gönne mir einen Eierpunsch. Der ist super lecker, hat es aber auch echt in sich. Ich bin so beschwipst, das ich sogar ohne schlechtes Gewissen die schöne Tasse „klaue“. Ich gebe es zu. OK, ich hatte ja vorher Pfand gezahlt. Wird schon nicht so schlimm sein.

Bei Tageslicht fahre ich am nächsten Morgen zum Schokoladenmuseum. Hier gibt es den Hafen-Weihnachtsmarkt.

Der Hafen-Weihnachtsmarkt

Kölner Hafen-Weihnachtsmarkt

Hier erwartet mich ein ganz anderer Weihnachtsmarkt. Ich bin überrascht und amüsiert. Die Büdchen auf diesem Markt sind im Piratenstil dekoriert. Eine erfrischende Alternative zu den üblichen Weihnachtsmärkten.

Den Glühwein bekommt man am Schiff
Den Glühwein bekommt man stilecht am Schiff
Auf der Santa Maria kommt nicht der Weihnachtsmann mit dem Rentierschlitten, sondern eine fesche Piratenbraut
Auf der Santa Maria kommt nicht der Weihnachtsmann mit dem Rentierschlitten, sondern eine fesche Piratenbraut
Ein Leuchtturm darf natürlich im Hafen nicht fehlen
Vielleicht etwas weit hergeholt, aber trotzdem ganz süß: die Piratentöpferei
Vielleicht etwas weit hergeholt, aber trotzdem ganz süß: die Piratentöpferei

Mein Fazit:
Die beiden Kölner Weihnachtsmärkte fand ich klasse. Der Markt der Engel war bezaubernd und stimmungsvoll. Und der Hafen-Weihnachtsmarkt scheint sich selbst nicht so ernst zu nehmen und ist eine schöne Alternative zu den üblichen Weihnachtsmärkten.

Düsseldorf

Den Abschluss meiner Tour bildet am nächsten Abend unsere Landeshauptstadt Düsseldorf. Die Weihnachtsmärkte, die ich hier besuche, liegen alle nah beieinander. So daß man sie an einem Abend bequem besuchen kann.

Engelchenmarkt

Der Engelchenmarkt auf dem Heinrich-Heine-Platz ist kuschelig klein, dadurch aber leider auch etwas eng. Aber er ist total süß. Ich scheine auf diese kleinen, dicken Engelchen zu stehen, die auch hier wieder die Hauptdekoration ausmachen.

Auch auf dem Engelchenmarkt in Düsseldorf finde ich die Dekoration sehr geschmackvoll
Auch auf dem Engelchenmarkt in Düsseldorf finde ich die Dekoration sehr geschmackvoll

Kleine, dicke Engelchen bewachen den Markt von den Dächern der Stände aus
Kleine, dicke Engelchen bewachen den Markt von den Dächern der Stände aus

Weihnachtsmarkt am Rathaus

Nach einem Glühwein gehe ich weiter durch die beleuchteten Straßen der Innenstadt. Leider fängt es ein wenig an zu regnen. Das mag auch dazu beitragen, das mir der Weihnachtsmarkt am Rathaus nicht ganz so gut gefällt. Ich empfinde ihn ähnlich wie den in Dortmund. Ein  normaler Weihnachtsmarkt mit den üblichen Büdchen. Einzig das historische Kinderkarussell in der Mitte ist eine kleine Abwechslung. 

Vor dem Rathaus leuchtet ein toller großer Weihnachtsbaum. Die Büdchen an sich finde ich jetzt nicht so außergewöhnlich
Vor dem Rathaus leuchtet ein toller großer Weihnachtsbaum. Die Büdchen an sich finde ich jetzt nicht so außergewöhnlich
Hier wäre ich lieben gerne mitgefahren, hätte aber wohl etwas blöd ausgesehen
Hier wäre ich lieben gerne mitgefahren, hätte aber wohl etwas blöd ausgesehen

Weihnachtsmarkt am Burgplatz mit Riesenrad

Das Riesenrad auf dem Burgplatz ist schon von weitem zu sehen. Es ist toll beleuchtet. Neben dem Riesenrad gibt es einen kleinen Weihnachtsmarkt, der mich mit einer putzigen Dekoration überrascht: eine Häuserfassade vom alten Düsseldorf. 

Das Riesenrad am Burgplatz ist toll beleuchtet. Man kann es von überall sehen
Das Riesenrad am Burgplatz ist toll beleuchtet. Man kann es von überall sehen
Diese vintage Häuserfassade as Deko auf dem Weihnachtsmarkt neben dem Riesenrad fand ich sehr süß
Diese vintage Häuserfassade as Deko auf dem Weihnachtsmarkt neben dem Riesenrad fand ich sehr süß

Hier endet mein Ausflug zu den Weihnachtsmärkten in NRW. Ich hab viele unterschiedliche Märkte gesehen. Ich muß gestehen, am besten hat mir der Weihnachtsmarkt auf dem Kölner Neumarkt gefallen. Er ist gemütlich, aber trotzdem nicht eng. Allerdings war ich auch unter der Woche dort. Bitte bedenkt, wenn ihr am Wochenende hier hinfahrt, sieht das ganz anders aus. Vor allem auch die Parkplätze werden rar. Nutzt wenn möglich die Park&Ride Parkplätze außerhalb der Stadt und fahrt mit Bus oder Bahn in die Innenstadt.

Mehr zu diesem Thema

Den Dortmunder Weihnachtsmarkt findet ihr in der Innenstadt rund um die St. Reinoldi Kirche.

Öffnungszeiten
22.November. – 30.Dezember 2018
Montag – Donnerstag 10 – 21 Uhr
Freitag und Samstag 10 – 22 Uhr
Sonntag 12 – 21 Uhr

Ausnahmen
Totensonntag (25.November) und am 25.Dezember bleibt der Weihnachtsmarkt geschlossen.
Heiligabend öffnet der Weihnachtsmarkt von 10 – 14 Uhr.
Am 26.Dezember von 12 – 21 Uhr.

Die beiden Weihnachtsmärkte in Köln, die ich besucht habe, sind am Neumarkt und vor dem Schokoladenmuseum. Hier gibt es eine Aufstellung aller Kölner Weihnachtsmärkte.

Markt der Engel
26. November bis 23. Dezember 2018
Sonntag, Montag – Donnerstag 11 – 21 Uhr
Freitag  und Samstag 11 – 22 Uhr

Hafenweihnachtsmarkt
23. November bis 23. Dezember 2018
Sonntag, Montag – Donnerstag 11 – 21 Uhr
Freitag  und Samstag 11 – 22 Uhr
Ausnahme: Totensonntag (25. November) 18 – 21 Uhr

Der Engelchenmarkt öffnet vor dem Carsch-Haus auf den Heinrich-Heine Platz. Die anderen beiden Weihnachtsmärkte, die ich besucht habe, verraten ihren Standort schon im Namen: Vor dem Rathaus und auf dem Burgplatz. Eine Aufstellung aller Weihnachtsmärkte in Düsseldorf gibt es hier.

Die Öffnungszeiten sind bei allen Weihnachtsmärkten gleich:
22. November bis zum 30. Dezember 2018
Sonntag, Montag – Donnerstag 11 – 20 Uhr
Freitag und Samstag 11 – 21 Uhr

Ausnahmen:
Totensonntag (25. November) und am 25. Dezember bleiben die Weihnachtsmärkte geschlossen.

Hallo, ich bin Heike. Geboren bin ich am linken Niederrhein, wo ich zusammen mit meinem Mann Stefan lebe. Meine Reisen finanziere ich als freiberufliche IT-Beraterin, sitze also die meiste Zeit am Schreibtisch. Meine Leidenschaft gilt allem, was mich aus dem Haus bringt: dem Reisen, Tagesausflügen, Wochenend- und Städtetouren. Und wenn ich dann wieder zu Hause bin, teile ich meine Eindrücke darüber gerne mit euch auf meinem Reiseblog.

2 Comments

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.