Deutschland

Mein verlängertes Wochenende in Ostfriesland

Es ist Donnerstagmorgen, 8 Uhr. Wir sind endlich wieder unterwegs. Vier Tage Ostfriesland liegen vor uns. Ich hätte nicht gedacht, dass ich mich auf einen Kurzurlaub an Niedersachsens Küste so sehr freuen würde. Aber es ist unser erster Urlaub seit dem Corona Lockdown. Ich kann es kaum erwarten, endlich wieder in einem Hotel zu übernachten, mich morgens an einem Frühstücksbuffet zu bedienen und ein paar schöne Tagesausflüge zu machen.

Viel zu sehen ist rechts und links der Autobahn nicht, als ich mit meinem Mann die A31 Richtung Norden fahre. “Hier ist es so flach, dass man heute schon sieht, wer morgen zu Besuch kommt”, denke ich. Und ich weiß, wovon ich rede. Denn schließlich komme ich vom Niederrhein, der auch nicht gerade für seine Gebirge bekannt ist.

Leer

Nach knapp drei Stunden Fahrt kommen wir in Leer an. Bisher kenne ich die drittgrößte Stadt Ostfrieslands nur aus Kreuzworträtseln. Ich bin gespannt.

Auf einem kostenlosen Parkplatz im Stadtzentrum stellen wir unser Auto ab und gehen los. Die Altstadt von Leer ist nicht groß. Man kann sie gemütlich in zwei bis drei Stunden erkunden.

Der Hafen von Leer in Ostfriesland
Der Hafen von Leer in Ostfriesland
Die Alte Waage aus dem Jahr 1714 - heute ein Restaurant
Die Alte Waage aus dem Jahr 1714 – heute ein Restaurant
Die Altstadt von Leer

Ein Blickfang ist in Leer auf jeden Fall die bunt bemalte Fassade des Teehändler Bünting, die J. Bünting Coloniale. Hier sind Geschichten rund um die Region Leer in bunten Bildern festgehalten. Mir gefallen die bunten Bilder sehr.

Die bunt bemalte Fassade der J. Bünting Coloniale erzählt Geschichten aus der Umgebung
Die bunt bemalte Fassade der J. Bünting Coloniale erzählt Geschichten aus der Umgebung

Die Kluntjes knistern, als ich mir eine Tasse Ostfriesentee einschenke. Nach dem Spaziergang durch die Altstadt sitzen wir in der Sonne vor Jimmy’s Altstadt Café, schauen auf die Menschen, die an uns vorbei spazieren und genießen unseren ersten Urlaubstag. Herrlich. Danach fahren wir weiter nach Emden, wo unser Hotel liegt.

Ein leckerer Ostfriesentee, natürlich mit Wölkchen
Ein leckerer Ostfriesentee, natürlich mit Wölkchen

Emden

Wusstest du, dass Emden die Heimatstadt von Otto Waalkes ist? Nein? Ich auch nicht. Das wird mir aber klar, als mich auf dem Weg zu unserem Hotel der Ottifant von einer Häuserwand anlächelt.

Diese Ottifanten stehen in Emden, der Heimatstadt von Otto Waalkes
Diese Ottifanten stehen in Emden, der Heimatstadt von Otto Waalkes

Das Hotel liegt super zentral direkt am Delft. Der Delft gehört zum Emdener Hafen und ist der Teil, der in der Innenstadt liegt. Wir checken ein, trinken auf der Hotelterasse noch einen Kaffee und beginnen unsere Erkundung mit einem Spaziergang um eben diesen Innenhafen.

Das Rathaus in Emden am Delft
Das Rathaus in Emden am Delft

Ich genieße das maritime Flair und die frische Luft. Leider hält diese Hochstimmung nicht lange, denn ein heftiges Gewitter zwingt uns, zurück zum Hotel zu gehen und erst einmal ein Mittagsschläfchen zu halten.

Der Delft, der Teil des Emdener Hafens in der Innenstadt
Der Delft, der Teil des Emdener Hafens in der Innenstadt

Nachdem der Regen nachgelassen hat, spazieren wir in die Fußgängerzone, wo ich im Restaurant Welvaart einen Tisch reserviert habe. Der Fisch ist so lecker hier. Und die Chefin ist mega freundlich. Und nein, das ist keine Werbung. Alles selbst bezahlt.

Watt mutt - dat mutt : leckerer Fisch im Emden Restaurant Welvaart
Watt mutt – dat mutt : leckerer Fisch im Emdener Restaurant Welvaart

Jever

Nach einem ausgiebigen Frühstück geht es am nächsten Morgen erst einmal nach Jever. In der Stadt angekommen sind wir überrascht, dass wir nur sehr schwer einen Parkplatz finden. So voll ist es doch eigentlich gar nicht. Als wir endlich einen Parkplatz ergattern und uns in die Innenstadt aufmachen, finden wir den Grund des Parkplatzmangels: es ist Wochenmarkt. Ich freue mich ja für die Jeveraner, gilt der Wochenmarkt als einer der schönsten im Norden, aber für uns ist es schade, denn gerade um den Kirchplatz stehen ein paar schöne alte Häuser.

Das Brauereimuseum der Jever Brauerei
Das Brauereimuseum der Jever Brauerei

Natürlich darf auch das obligatorische Jever Bier nach der Erkundung der Stadt nicht fehlen. Dann fahren wir weiter nach Wilhelmshaven.

Wilhelmshaven

Irgendwie haben wir in diesem Kurzurlaub kein Glück mit dem Wetter. Die Stadt Wilhelmshaven begrüßt uns mit sintflutartigen Regenfällen, die uns erstmal im Auto warten lassen. Irgendwann wird der Regen weniger und wir beschließen etwas frustriert, die Stadt wenigstens mit dem Regenschirm zu erkunden.

Wilhelmshaven gilt seit seiner Gründung im Jahr 1869 als der erste deutsche Kriegshafen. Davon ist auch heute noch viel zu sehen, die Marine hat hier immer noch einen großen Stützpunkt. Leider kann ich euch nicht viel von Wilhelmshaven zeigen.

Das Deutsche Marinemuseum in Wilhelmshaven



Als der Regen dann schließlich ganz aufhört, fahren wir zur Kaiser-Wilhelm-Brücke, einem der bekanntesten Wahrzeichen der Stadt.

Die Kaiser-Wilhelm-Brücke war einst die größte Drehbrücke Deutschlands
Die Kaiser-Wilhelm-Brücke war einst die größte Drehbrücke Deutschlands

Zurück in Emden gehen wir nur noch lecker essen und dann ab ins Hotel. Den Absacker nehmen wir an der trockenen Hotelbar. What a day…..

Der Pilsumer Leuchtturm

“Heute muss das Wetter einfach schön werden, denn ich hab doch Geburtstag”, sage ich beim Frühstück zu meinem Mann. Und in der Tat lacht die Sonne von einem strahlend blauen Himmel, als wir den Deich entlang zu einem der malerischsten Leuchttürme gehen, die ich bisher gesehen habe.

Der zweitschönste ist meiner Meinung nach übrigens in Westerhever, Nordfriesland.

Wer kennt ihn nicht, den Pilsumer Leuchtturm
Wer kennt ihn nicht, den Pilsumer Leuchtturm?

Nach einer ausgiebigen Fotosession fahren wir weiter nach Greetsiel.

Greetsiel

In den kleinen Ort Greetsiel direkt an der Küste muss man sich einfach verlieben. Er ist so malerisch mit seinem Hafen und den schönen alten Häusern drum herum. Er wird nach wie vor täglich von Fischkuttern angefahren, die dann mittags perfekt für’s Foto im Hafen liegen.

Ich habe mich in den pittoresken Hafen von Greetsiel schwer verliebt
Ich habe mich in den pittoresken Hafen von Greetsiel schwer verliebt
Aber auch abseits der Touristenströme gibt es schöne Ecken in Greetsiel
Aber auch abseits der Touristenströme gibt es schöne Ecken in Greetsiel

Am Neue Greetsieler Sieltief kann man die Seele baumeln lassen
Am Neuen Greetsieler Sieltief kann man die Seele baumeln lassen

Wir bummeln kreuz und quer durch die Altstadt und schlecken dabei ein Eis, denn hier gibt es wirklich hervorragendes. Und weil heute mein Geburtstag ist, gibt es ausnahmsweise sogar zwei Mal davon: mittags – und nach dem Abendessen noch eins. Später geht es dann zurück ins Hotel, wo wir noch einen Cocktail in der gemütlichen Hotelbar trinken.

Und so endet unser erster Kurzurlaub nach dem Corona Lockdown. Wir hatten nicht immer Glück mit dem Wetter. Das hat mich ein wenig traurig gestimmt. Aber alles in allem konnte es die Stimmung nicht trüben. Wir hatten ein wunderbares Wochenende in Ostfriesland.

Hier habe ich übernachtet

Wir haben in der Innenstadt von Emden gewohnt. Das Hotel am Delft kann ich nur empfehlen. Das Zimmer war groß und sauber. Der Service war hervorragend und das Frühstücksbuffet sehr lecker und umfangreich. Das ist keine Werbung, ich habe das Hotel – wie den gesamten Kurzurlaub – selbst bezahlt.

Hotel am Delft
Am Delft 27
26721 Emden

2 Comments

  • vielweib

    Hach, wie schön – ich liebe den Norden und Ostfriesland. War letztens auf dem Rückweg aus Bremerhaven in Leer und habe gten Tee und die schöne Stadt genossen. Freue mich schon auf meine nächste Reise im November nach Ostfriesland, wenn ich Deine Zeilen lese…

Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.