Gärten

Hyde Hall – ein Schaugarten in England

RHS Garden Hyde Hall ist ein Schaugarten. Was ist das eigentlich? Lohnt sich der Besuch? Ist das nicht irgendwie alles nur künstlich und unnatürlich? Weit gefehlt.

Eine Skupltur in Form von Ahornsamen
Hier fliegen die Ahornsamen nicht sehr weit

In England gibt es eine Gesellschaft die es sich auf die Fahne geschrieben hat, den vielen Hobbygärtnern in diesem Land Tipps, Tricks und Unterstützung bei der Gestaltung ihrer eigenen Gärten zu geben: Die Royal Horticultural Society (RHS).

Diese bietet nicht nur für ihre Mitglieder kostengünstige Seminare an, sie betreibt auch mehrere Schaugärten. Einen davon habe ich auf meiner Gartenreise 2016 besucht: RHS Garden Hyde Hall. Der kleinste der RHS Gärten liegt im Osten Englands, in der Nähe von Cambridge. Früh am Sonntagmorgen fahre ich durch das ländliche Essex. Überrascht von der breit ausgebaute Zufahrt zu diesem Garten folge ich den Wegweisern zu einem großen Parkplatz. Platzanweiser weisen mir den Weg in eine Parklücke und machen mir gleichzeitig ein wenig Angst. Bin ich in so einem professionell durchorganisierten Unternehmen richtig? Ich möchte doch nur ein paar schöne Gärten besuchen. Mit einem leichten Zweifel verlasse ich mein Auto und gehe zum Eingang des Gartens.

Um zum eigentlichen Garten zu kommen, werde ich erst einmal durch einen großen Shop geleitet. „Na bitte“, denke ich, „alles kommerziell.“.  Aber ich bin überrascht, wie geschmackvoll und auch hilfreich für die Hobbygärtner die Waren sind, die hier angeboten werden. Außerdem gibt es eine umfangreiche Bibliothek, wo ich zwei hoffentlich spannenden Büchern kaufe.

Meine Sorge, das der Garten mehr ein Freizeitpark als ein Garten ist erhärtet sich, als ich die Anlage betrete. Auf der großen Rasenfläche am Eingang stehen weiße Zelte und Pavillons, die auf Verkaufsstände und allgemeine Belustigung hindeuten. Ein Blick auf den Plan des Gartens beruhigt mich. Zeigt er mir, das der eigentliche Garten erst hinter dieser Rasenfläche beginnt.

Picknick Area

Auf dem Weg zu den eigentlichen Schaugärten gehe ich über ein sehr weitläufiges Gelände. Es gibt sehr viel Rasenflächen die zum Familienpicknick einladen. Überall auf den Rasenflächen verteilt stehen Picknicktische. Hier auf einer Decke auf dem Rasen liegen, dazu ein leckeres Glas Cider und dabei den Blick in die leicht hügelige Landschaft von Essex schweifen lassen, das muss herrlich sein.

Rasenfläche unterbrochen von großen Staudenbeeten
Staudenbeete lockern die große Rasenfläche der Picknick Area auf

Zur Auflockerung der riesigen Fläche wurden überall Inseln mit Staudenbeeten angelegt. Meine Sorge, das es sich bei Hyde Hall um eine Art „Disneyland“ handelt, verschwinden spätestens jetzt. RHS Garden Hyde Hall  ist ein wunderbares Ziel für die ganze Familie, um einen schönen Tag in der Natur zu verbringen.

Australian & New Zealand Garden

In Hyde Hall wurden mehrere Themengärten angelegt. Zu Beginn spaziere ich ganz gemächlich durch den Australian & New Zealand Garten. Dieser Garten besticht weniger durch üppig blühende Stauden, als durch widerstandsfähiger Sträucher, die auch großer Trockenheiten standhalten.

Trockensträucher im Australia & New Zealand Garden
Im Australia & New Zealand Garden wachsten Sträucher, die perfekt auf Trockenheit eingestellt sind
Stauden entlang der Wege
Stauden entlang der Wege im Australien und Neuseeland Garten

Es gibt einen kleinen Pavillon, von dem man aus auf die große Picknick Area und über die Grenzen des Gartens hinaus in die schöne Landschaft von Essex schauen kann.

Dry Garden

Geht man den Weg weiter, dann kommt man zum Dry Garden, dem Trocken- oder Steingarten. Hier gibt es Steinmauern, an denen Stauden entlang wachsen oder runter ranken.

Eine Steinmauer die mit blauen Glockenblümchen bepflanzt ist
Glockenblumen verleihen der Steinmauer ein wunderschönes Aussehen

Eschscholzia californica, der leuchtend orange Kalifornische Mohn wiegt sich sanft im Wind.

Orange blühender Mohn
Leise wiegt sich der Kalifornische Mohn (Eschscholzia californica) im Wind

Der Gartenbuchautor Hermann Gröne erzählt mir später, das der Dry Garden von Hyde Hall als einer der schönsten Englands gilt. Ich habe jetzt noch nicht so viele Trockengärten gesehen, aber dieser hier ist schon traumhaft schön. Ich bin wie verzaubert von der Ruhe, die dieser Garten ausstrahlt.

Trockengarten
Der Trockengarten von Hyde Hall ist einfach traumhaft schön

Wie schon erwähnt, ist Hyde Hall ein Schaugarten. An nahezu allen Pflanzen stehen Schilder mit ihrem botanischen Namen. Ich beobachte auch tatsächlich Menschen dabei, wie sie mir einem Notizbuch in der Hand vor den Stauden stehen und sich Namen aufschreiben.

Hilltop Garden

Vom Dry Garden zum Hilltop Garden gehe ich durch eine mit Blauregen bepflanzte Pergola. Wie der Name Hilltop (Gipfel) schon sagt, befinde ich mich hier am höchsten Punkt des Gartens. Staunend betrachte ich eine große Rasenfläche. Das muß englischer Rasen wie aus dem Lehrbuch sein: saftig grün, dicht und vollkommen ohne Unkraut. Wenn ich an das Moos und den Klee in unserem eigenen Garten denke, werde ich ganz neidisch. Wie machen die das bloß?

Eine Pergola aus Blauregen
Durch die Pergola schreitet man in den Hilltop Garden

Im Hilltop Garden gibt es einiges zu bewundern. An zwei großen künstlich angelegten Teichen, dem Upper und dem Lower Pond, sitzen die Menschen und lassen einfach die Seele baumeln. Außerdem gibt es einen schönen großen Rosengarten. Zu meinem Leidwesen bin ich auch hier wieder zu früh dran. Die Rosenblüte lässt noch auf sich warten.

Pinkfarbener Rosenstrauch
Leider ließ die Rosenblüte Anfang Juni noch etwas auf sich warten

Auch an der Herbaceous Border kann man sich wieder Tipps und Ideen zur Gestaltung der Staudenrabatte holen. Während ich durch den Hilltop Garden spaziere, frage ich mich nicht zum ersten Mal, was eigentlich Herbaceous Border bedeutet. Findet man diese doch in fast jedem Garten in England. Ich habe das einmal gegoogelt: per Definition sind hier Pflanzen ohne feste Stiele und Stämme gepflanzt.

Außenterasse mit Holzstühlen vor einer Blumenwand
Hier kann man gut Pause machen

Natürlich gibt es auch hier im Garten wieder einen Tearoom. Dieser befindet sich sehr gemütlich in einer alten umgebauten Scheune. Im Innenhof der Anlage kann man bei schönen Wetter sehr schön draußen sitzen und seinen Kuchen oder kleinere Snacks genießen.

Queen Mother’s Garden

Auf dem Weg zurück zum Eingang des Gartens gehe ich durch den Queen Mother’s Garden. Bodenständig wie seine Namenspatronin sind hier auch die Pflanzen. Die stauden, die hier wachsen sind allesamt „alltagstauglich“: sie wachsen überall und in jedem Boden.

Robuste Stauden vor Sträuchern und Bäumen
Der Queen Mum’s Garden zeigt Stauden, die keine hohen Ansprüche stellen

Zurück am Eingang bin ich erstaunt, wie voll es hier mittlerweile geworden ist. Mittlerweile ist Mittagszeit und in dem Restaurant, das man übrigens auch ohne Eintritt zu bezahlen besuchen kann, ist kein Tisch mehr frei. So muss ich den Hyde Hall Garten leider ohne Lunch verlassen. Wie gut, das ich im Bed & Breakfast heute morgen ein wirklich umfangreiches fully english breakfast hatte,


Mehr zum Thema

    Adresse

RHS Garden Hyde Hall
Creephedge Ln
Chelmsford CM3 8ET

    Öffnungszeiten

Der Garten ist an allen Tagen der Woche geöffnet.

März – Oktober: 10:00 – 18:00 Uhr
November – Februar; 10:00 – 16:00 Uhr

    Eintrittspreise

Stand März 2019

Erwachsene £11.80
Kinder (5-16 Jahr) £5.90
Familie
(2 Erwachsene und 2 Kinder)
£29.60

    Das könnte Dich auch interessieren

    Parken

Direkt am Eingang des Gartens gibt es einen ausreichend großen Parkplatz.

    Hier habe ich übernachtet

Ich habe im Autumn House, einem Bed & Breakfast in Cambridge übernachtet. Die Unterkunft kann ich absolut weiter empfehlen. Ich habe mich bei Al, dem Hausherren sehr wohlgefühlt.

Hallo, ich bin Heike. Geboren bin ich am linken Niederrhein, wo ich zusammen mit meinem Mann Stefan lebe. Meine Reisen finanziere ich als freiberufliche IT-Beraterin, sitze also die meiste Zeit am Schreibtisch. Meine Leidenschaft gilt allem, was mich aus dem Haus bringt: dem Reisen, Tagesausflügen, Wochenend- und Städtetouren. Und wenn ich dann wieder zu Hause bin, teile ich meine Eindrücke darüber gerne mit euch auf meinem Reiseblog.

2 Comments

  • Edda Janßen

    Wieder mal ein schöner Beitrag zu deiner Gartenreise durch England. Ich denke, dass man sich in diesem Schaugarten viele Ideen mit nach Hause nehmen kann.
    Liebe Grüße
    Deine Mum

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.