Ausflugstipps,  Deutschland

Schloss Türnich und die Lindenkathedrale

Ein einladender Duft nach leckerem Essen begrüßt mich beim Betreten von Schloss Türnich. Im Innenhof herrscht geschäftiges Treiben. Ein Gemüsehändler bietet Biogemüse aus dem schlosseigenen Garten, im Café zu meiner Linken sitzen die Menschen gemütlich bei einem Stück Kuchen und rechts von mir weht der Lavendel am Schlossgraben leicht im Wind.

"Das

Das Herrenhaus von Schloss Türnich mit seiner angrenzenden Kapelle erhebt sich vor mir. Leider kann das Schloss derzeit nicht besichtigt werden. Durch das Absinken des Grundwasserspiegels in Folge des Braunkohletagebaus kam es in den 70er Jahren zu statischen Problemen, die Familie musste aus dem Schloss ausziehen. Seit dieser Zeit ist es nicht mehr bewohnbar.

Blick auf ein Barock Schloss. Im Vordergund große Pflanzenblätter
Ein Blick auf Schloss Türnich mit seiner Rentei
Mosaik mit dem Wappen an der Wand
Das Schlosswappen ziert den Eingang der Kapelle von Schloss Türnich

Ich bin zu einer Gartenführung verabredet und habe noch ein paar Minuten Zeit mich umzuschauen. Um den rechteckigen Innenhof des Schlosses liegen die Rentei – dort wurden früher die Einkünfte des Lehnsherren verwaltet, eine Scheune und das Café Schloss Türnich. Im Zentrum des Innenhofes leuchten mir allerlei Pflanzen entgegen. Hier hat ein Heilmittelhersteller einen Heilpflanzengarten angelegt.

Ein buntes Blumenmeer im Heilpflanzengarten
Heilpflanzen sind nicht nur gut für die Gesundheit, sie sehen sehr hübsch aus
Ein Garten mit unterschiedlichen Pflanzen, im Hintergrund die Stallungen vom Schloss
Im Innenhof des Schlosses hat eine Firma einen Heilpflanzengarten angelegt

Pünktlich zur verabredeten Zeit kommt ein Herr mit dem Fahrrad angebraust. „Sind Sie für die Führung hier?“ Allseitiges Kopfnicken. „Prima. Mein Name ist Severin Hoensbroech und ich möchte ihnen heute die Gärten und Parkanlagen von Schloss Türnich zeigen.“ Nach einer Einführung in die Geschichte von Schloss Türnich erzählt uns der Schlossherr, das er sich vor drei Jahren zum Ziel gemacht hat, Schloss Türnich zu renovieren und öffentlich zugänglich zu machen. Er möchte den Menschen aus der Region, die oftmals durch den Tagebau entwurzelt wurden, eine kulturelle Erbstätte bieten.

Der Schlosspark

Unsere Führung beginnt im Schlosspark. Dieser wurde 1873 als englischer Landschaftspark angelegt. Was ist eigentlich ein englischer Landschaftsgarten? Ein englischer Landschaftsgarten wird in der Literatur oft als begehbares Landschaftsbild bezeichnet. In ihm herrschen keine klaren Linien und formale Schnitte, sondern er ist in seiner Form den natürlichen Gegebenheiten angepasst. Schon im 18. Jahrhundert hatte unter anderem Goethe die Idee der englischen Landschaftsparks in Deutschland verbreitet. Was wenige Menschen wissen, Goethe war nicht nur ein Dichter, er hat sich auch intensiv mit Gartenkunst befasst. Goethe sprach in diesem Zusammenhang von Seelenbildern: Natur auf kleinsten Raum.

Die Lindenkathedrale und die Zahlensymbolik

Am Anfang einer wunderschönen Lindenallee bleiben wir stehen. „Die Lindenallee besteht aus 111 Linden, 110 Winter- und 1 Sommerlinde.“, erzählt uns Severin Hoensbroech. Allgemeine Ratlosigkeit. Was will er uns damit sagen? Und hier beginnt für mich die Führung durch den Park richtig spannend zu werden. Denn die Lindenallee bildet zusammen mit einem Labyrinth und einem Baptisterium – natürlich alles aus Bäumen und Sträuchern – die sogenannte Lindenkathedrale.

Eine Allee aus hochgewachsenen Linden
Extra eng aneinander gepflanzt haben sich diese Linden zu hoch geschossenen Bäumen entwickelt.

Aber warum genau 111 Linden? „Die Quersumme von 111 ist 1+1+1, also 3“, erklärt uns der Schlossherr. Die Zahl drei steht in der christlichen Zahlensymbolik für das Göttliche. Für die Dreifaltigkeit aus Gott dem Vater, Jesus Christus dem Sohn und dem Heiligen Geist. Und warum 110 Winter- und eine Sommerlinde? Das erklärt uns Herr Hoensbroech so: 11 + 1 = 12 Jünger Jesu: 11 Jünger und Judas.

Ein paar Schritte weiter liegt ein Labyrinth aus 750 kleinen Stechpalmen. Es soll den Eingang der Kathedrale symbolisieren. Natürlich verwechsele ich erst einmal ein Labyrinth mit einem Irrgarten. Im Labyrinth gibt es keine Irrwege und Sackgassen, lerne ich. Das Labyrinth von Schloss Türnich hat sieben Umgänge. Auch hierfür gibt es wieder eine Erklärung: 3 + 4 = 7. Die Zahl 3 – haben wir schon gelernt – steht für das Göttliche und die Zahl 4 für das Irdische, die 4 Elemente Luft, Wasser, Feuer und Erde.

750 kleine Stechpalmen formen ein Labyrinth
750 kleine Stechpalmen formen das Labyrinth von Schloss Türnich

Wir gehen weiter und biegen nach kurzer Zeit nach links ab. Hier befindet sich das „Baptisterium“, also der Taufbereich der Kathedrale. Auch hier wurden vom Gartenarchitekten wieder Zahlen der christlichen Zahlensymbolik einbezogen. Der Taufbereich ist ein Oktagon, also ein Achteck … aus 7 Linden – eine wurde als Öffnung weggelassen. Die Zahl 8 steht hier für die Wiedergeburt.

Blick in die Baumkronen
7 Linden formen das „Baptisterium“ der Lindenkathedrale

Nach diesem spannenden Ausflug in die Welt der Zahlensymbolik gehen wir weiter durch den wunderschönen Landschaftsgarten. Ich bin ganz begeistert, wie geschickt dieser angelegt ist. Obwohl man ab und an ein paar Stimmen hört, hat man trotzdem das Gefühl, den Park ganz für sich alleine zu haben.

Der französische Garten

Zum Abschluss unserer Runde über das Gelände von Schloss Türnich zeigt uns der Schlossherr den französischen Garten. Der englische Landschaftsgarten und der barocke französische Garten können unterschiedlicher nicht sein. Während im Landschaftsgarten das Natürliche im Vordergrund steht, treffe ich im französischen Garten auf strenge Linien und formale Schnitte. Hohe in Form geschnittene Buchsbaumhecken – einige davon bis zu 250 Jahre alt – umgeben einzelne kleine Gartenbereiche. Hier blühen Stauden, gerade Wege führen von einem Bereich zum nächsten. Leider bleibt nicht mehr allzu viel Zeit um sich diesen kleinen Garten weiter anzuschauen. Die Zeit ist wie im Fluge vergegangen.

Eine lange, hohe Buchsbaumhecke
Im französischen Garten, dem Barockgarten, von Schloss Türnich findet man bis zu 350 Jahre alte Buchsbäume
Rasen und Sträucher umgeben einen geraden Kiesweg.
Der barocke Garten von Schloss Türnich

Das Café

Was wäre für mich ein schöner Spaziergang durch einen Garten, ohne nachher die Eindrücke bei einem leckeren Stück Kuchen und einer guten Tasse Kaffee einwirken zu lassen. Im Café Schloss Türnich kann man leckeren Kuchen und andere Kleinigkeiten essen. Alles ist biologisch und größtenteils aus regionalen Produkten hergestellt. Das dürft ihr euch auf keinen Fall entgehen lassen.


Mehr Informationen

    Das könnte Dich auch interessieren

  • Die Homepage von Schloss Türnich
  • Über die Geschichte des Schlosses könnt ihr bei Wikipedia einiges erfahren
  • Wenn ihr mehr über englische Landschaftsgärten lesen möchtet.
  • Im Rhein-Erft-Kreis gibt es noch so viel mehr zu erkunden. Wenn ihr mehr über Schlösser und Burgen vor den Toren der Stadt Köln erfahren möchtet, schaut unbedingt auf der Internetpräsenz des Rhein-Erft Tourismus e.V. vorbei.
  • Und neben den Schlössern gibt es im Rhein-Erft-Kreis noch sehr viel mehr zu besuchen und zu unternehmen. Neugierig? Dann schaut doch selbst. Hier gibt es ganz viele Tipps und Anregungen.

    Essen & Trinken

Das Café Schloss Türnich ist ab Juli Mittwoch – Sonntag von 11:00 – 17:00 Uhr geöffnet.

      Adresse

Schloss Türnich liegt in Kerpen-Türnich, vor den Toren Kölns.

Schloss Türnich
Schloss Türnich 1
50169 Kerpen

      Öffnungszeiten

Der Landschaftsgarten kann täglich eintrittsfrei genossen werden. Lohnenswert ist aber eine Führung, auf der man in die Geheimnisse der Lindenkathedrale eingeführt wird.

Das Schloss selbst wird derzeit restauriert und kann normalerweise nicht öffentlich besichtigt werden. Dennoch werden Führungen angeboten. Schaut dazu einfach auf die Homepage des Schlosses. Hier stehen die Termine für die Führungen und auch andere Veranstaltungen.

Anmerkung: Im März 2017 wollte ich die Preise Öffnungszeiten anpassen. Leider scheint die Führung 2017 nicht mehr angeboten zu werden. Das scheint sich auch 2019 nicht geändert zu haben.

Offenlegung:
Zu diesem Wochenende wurde ich von Rhein-Erft Tourismus e.V.  eingeladen. Herzlichen Dank dafür. Meine Meinung bleibt die eigene.

Hallo, ich bin Heike. Geboren bin ich am linken Niederrhein, wo ich zusammen mit meinem Mann Stefan lebe. Meine Reisen finanziere ich als freiberufliche IT-Beraterin, sitze also die meiste Zeit am Schreibtisch. Meine Leidenschaft gilt allem, was mich aus dem Haus bringt: dem Reisen, Tagesausflügen, Wochenend- und Städtetouren. Und wenn ich dann wieder zu Hause bin, teile ich meine Eindrücke darüber gerne mit euch auf meinem Reiseblog.

4 Comments

  • Vielweib

    Schade, dass das Schoss nicht besichtigt werden kann. Die Gärten hören sich toll an. Schon auf Twitter Deinen Ausflug verfolgt, welches ich bisher so gar nicht auf den Schirm hatte. Reizt zum Nachahmen :-) Inkl. Café versteht sich :-)

    • Heike

      Mein Eindruck war, die Familie arbeitet sehr daran, das das Schloss bald wieder besichtigt werden kann. Also: kommt Zeit, kommt Besichtigung. Und derweil kann man sich mit dem göttlichen Apfelkuchen in wunderschöner Atmosphäre „trösten“. :-)

  • Britta

    Schloss Türnich ist ein kleiner Traum in meiner Heimat.
    Wir haben die Kapelle direkt am Schloss gelegen letztes Jahr zum Erntedankfest besichtigt.
    Severin von Hoensbroich als Schauspieler und Regisseur versteht es wunderbar, die Menschen mit seinen Worten in seinen Bann zu ziehen.
    Was er in meiner Heimat wieder aufleben lässt, ist grandios und nachahmenswert!

    Liebe Grüße,
    Britta

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.