Leeds Castle
England

Ein Tag in Leeds Castle

Wie immer bin ich früh dran, als ich auf den Parkplatz von Leeds Castle fahre. Obwohl es mein dritter Tag auf der Insel ist, habe ich mich immer noch nicht an die Zeitumstellung gewöhnt und bin entsprechend früh wach. So bekomme ich wenigstens einen Logenparkplatz mehr oder weniger direkt am Eingang. Die Anzahl der Parkplätze zeigt mir, dass hier zur Hochsaison bestimmt so mancher Tourist sein Unwesen treibt. Ich bin Mitte Juni hier und hoffe, da noch keine Schulferien sind, dass es nicht so voll werden wird. Um es schon einmal vorweg zu nehmen: ich wurde nicht enttäuscht. Es war entspannt leer. Das Gelände ist so groß, das man selbst den obligatorischen Schulklassen mit lärmenden Teenagern aller Nationen bequem aus dem Weg gehen kann.

Vom Eingang aus kann man Leeds Castle noch nicht sehen. Man hat zwei Möglichkeiten, das Schloss zu erreichen. Wenn man gut zu Fuß ist, kann man den Woodland Walk wählen. Man spaziert durch einen kleinen Wald, vorbei an einem kleinen Teich bis hin zum Schloss. Alternativ kann man sich für 50 Pence von einer kleinen Bimmelbahn bis zum Schloss fahren lassen.

Eine grüne Bimmelbahn
Mit der Bimmelbahn zum Schloss

Ich habe den 15 minütigen Spaziergang durch den Park gewählt. Der Wahl war richtig, es ist ruhig und entspannend, nicht so viele Touristen. Und ich sehe zum ersten Mal die berühmten schwarzen Schwäne von Leeds Castle. Von ihnen werde ich im Laufe des Tages allerdings noch einige sehen, aber das weiß ich ja jetzt noch nicht.

Spaziergänger auf einem sonnendurchfluteter Waldweg
Ein entspannter Spaziergang durch den Woodland Walk

 

Schwäne und Enten an einem kleinen Teich
Der kleine Teich lädt zum verweilen und Tiere boobachten ein

Weil die Wettervorhersage für den Mittag Wolken verspricht, überlege ich mir am Eingang zum Schloss, erstmal die Outdoor Attraktionen anzuschauen: natürlich den Garten und das Labyrinth. Also lasse ich das Schloss im wahrsten Sinne des Wortes erst einmal links liegen und gehe Richtung Exhibition Center und von dort weiter in den Garten.

Der Garten

Der Culpeper Garden, benannt nach der Familie, die im 17. Jahrhundert auf Leeds Castle lebte, war früher der Küchengarten des Schlosses. Erst 1980 wurde er zu einem Cottage Garten umgestaltet. Verglichen mit den beiden Anwesen, die ich vorher besucht habe, ist er tatsächlich recht klein, sehr kompakt und mit vielen Staudenbeeten auf kleinstem Raum. Die einzelnen Staudenbeete sind mit kniehohen Buchsbaumhecken umfaßt. Rosen, Fingerhut, Pfingstrosen, Disteln und viele mehr stehen in voller Blüte. Der Garten sieht wunderschön aus.

Ein Beet mit Lupinen, Fingerhut, Pfingstrosen
Staudenpracht in den Beeten von Leeds Castle

 

Große Staudenbeete, die in voller Blüte stehen
Stauden über Stauden im Culpeper Garden

 

Bucksbaumhecken umranden Staudenbeete, im Hintergrund Wirtschaftsgebäude
Hier erkennt man noch, dass der Garten einmal ein Küchengarten war

Unterhalb des Culpeper Garden gibt es noch die The Lady Baillie Mediterranean Garden Terrace. Durch diesen langgezogenen mediterranen Garten kann man entlang des Great Water flanieren und dabei die schwarzen Schwäne oder die Touristen beobachten, die auf dem See schwimmen bzw. mit dem Boot gefahren werden.

Ein kleines Ausflugsboot auf dem See
Hier kann man den Weg zwischen Schloss und Labyrinth abkürzen

 

Mehrere schwarze Schwäne
Die berühmten schwarzen Schwäne von Leeds Castle

 

Eine lesende Frau auf einer Bank inmitten mediterraner Stauden
Zwischen mediterranen Stauden kann man gut entspannen

 

Eine kleine Tafel, die zeigt, das der Lady Baillie Garten 19999 eröffnet wurde
Der Lady Baillie Garten, 1999 eröffnet

 

Ein Kiesweg, links Stauden und Bäume, rechts eine kleine Mauer. Alles iim mediterranen Stil
Der Kiesweg des Lady Baillie Garden

Das Labyrinth

Ich gehe weiter zum Labyrinth. Darauf bin ich echt gespannt, denn es sieht auf den Fotos, die ich gesehen habe, gar nicht mal so klein aus. Und ich kenne meinen Orientierungssinn. Und siehe da, ich betrete das Labyrinth und hab mich 5 Minuten später hoffnungslos verlaufen. Hm, ein Navi hab ich jetzt nicht dabei. Aber ich bin ja richtig clever. Ich öffne die Karten App auf meinem Smartphone. Ha! Ich sehe das Labyrinth, sehe einen Punkt blinken, wo ich mich befinde. Zoome in die Karte rein … und sehe gar nichts mehr. Zu früh gefreut, selbst die höchste Zoomstufe hilft mir nicht weiter. Zum Glück steht im Zentrum des Labyrinths auf einem Aussichtspunkt eine hilfreiche Dame, die den verlorenen Seelen den Weg leitet. Also muss ich klein beigeben und um Hilfe bitten. Schon peinlich für eine Geocacherin….

Hohe Hecken im Labyrinth
Wo geht’s lang?

 

Blick ins Labyrinth von Außen
Das Labyrinth von der sicheren Seite

 

Blick über das Labyrinth vom Zentrum
Im Zentrum des Labyrinths

Die Grotte

Vom Zentrum des Labyrinths kommt man durch eine unterirdische, künstlich angelegte Grotte, wieder zum Eingang. Naja, mein Fall ist das nicht, ganz schön kitschig, aber ich höre tatsächlich auch begeisterte Ausrufe. Also macht euch am besten selbst ein Bild, wenn ihr einmal dort seid. Drum herum kommt man eh nicht, es sei denn, man möchte den Weg aus dem Labyrinth heraus noch versuchen.

Ein grünes Etwas mit leuchtend roten Augen
Man muss es nicht mögen

 

Wege in einer Grotte
Die Grotte unterhalb des Labyrinths

In einem großen Zelt neben dem Maze gibt es eine weitere Attraktion, die mich jetzt nicht so interessiert: The Dark Sky. Die Multimedia Show zeigt Schlacht von Agincourt, die vor 600 Jahren stattgefunden hat. Ich gehe lieber zum Maze Café & Grill Pavillon, um einen Kaffee zu trinken. Neben der Terrasse gibt es einen tollen Spielplatz für Kinder, in Sichtweite der Eltern, echt praktisch.

Ein großer, runder Pavillon
Leeds Castle Cafe and Grill

 

Ein Spielplatz wie eine Ritterburg
Hier können sich die kleinen Ritter und Burgfräulein austoben

Das Schloss

„Du besuchst Leeds Castle? Ich habe gehört, das soll eines der schönsten Schlösser Englands sein.“ Die Worte eines Bekannten liegen mir noch im Ohr, als ich vor dem Schloss stehe. Ob es das schönste Englands ist kann ich nicht beurteilen, ich hab noch nicht alle gesehen. Aber es ist schon echt sehenswert. Das Schloss ist nicht bewohnt, so kann man es komplett besichtigen. Und den Fotoapparat darf man auch benutzen. Es ist richtig leer im Schloss, ich bin an einem Dienstag außerhalb der Ferienzeit hier.

Ein Schloß aus hellem Sandstein. Quadratisch und mit mehreren Zinnen
Der ältere Teil von Leeds Castle

 

Das Schloss und davor der Wassergraben
Der ältere Teil von Leeds Castle

Einen ausführlichen Bericht zum Schloss gibt es später.

Nachdem ich das Schloss besichtigt habe, falle ich noch im Souvenirshop ein. Die haben wirklich tolle Sachen hier. Naja, ein paar kitschige gibt es natürlich auch. Ich gönne mir noch einen Cream Tea, der leider draußen auf der Terasse in Pappbechern serviert wird, was ich jetzt gar nicht sehr stilvoll finde.

Picknicktische mit Menschen, die Tee trinken und Kuchen essen
The Fairfax Restaurant

Danach gehe ich gemütlich zurück zum Parkplatz und habe einen ganz wunderbaren Tag in Leeds Castle verbracht.


 Mehr zum Thema

    Das könnte Dich interessieren

    Adresse

Leeds Castle
Maidstone
Kent ME17 1PL

    Öffnungszeiten

April – September: 10:00 – 18:00
Oktober – März: 10:00 – 17:00

     Eintrittspreise

(Stand März 2018)

Erwachsene      £25,50
Kinder ( 4-15)   £17,50

Hallo, ich bin Heike. Geboren bin ich am linken Niederrhein, wo ich zusammen mit meinem Mann Stefan lebe. Meine Reisen finanziere ich als freiberufliche IT-Beraterin, sitze also die meiste Zeit am Schreibtisch. Meine Leidenschaft gilt allem, was mich aus dem Haus bringt: dem Reisen, Tagesausflügen, Wochenend- und Städtetouren. Und wenn ich dann wieder zu Hause bin, teile ich meine Eindrücke darüber gerne mit euch auf meinem Reiseblog.

6 Comments

  • Uwe

    Da würde sogar ich als nicht ‚Gartenfreak‘ wie Du gerne einmal hin.
    Das mit dem schönsten Schloss Englands habe ich auch in einem Reiseführer gelesen!
    Vielen Dank für die Beschreibung.

  • Sabine

    Klingt toll. Die Grotte erinnert mich an Schloss Linderhof in Bayern. Ich mag ja so ’nen Kitsch. Manchmal. Freue mich schon auf die Innenbesichtigung!

  • heidemarie geisler

    Zu den schwarzen Schwänen gibt es eine Geschichte.
    Wenn die Schwäne Leeds Castle eines Tages verlassen sollten, fällt
    Leeds Castle zusammen, so erzählte man uns.
    Wir waren mit unseren Kindern dort im Jahr 1983. Da der Geldbeutel
    damals nicht so gut gefüllt war, gab es immer einen Tag ohne Auto und
    einen mit Auto. Dieser Tag, es war im Juli und sehr heiss. Wir sind
    also zu Fuß von Maidstone, wo wir unser Ferienhaus hatten, nach Leeds
    Castle. Der Weg wurde sehr lang, aber er hatte sich gelohnt. Die Füße
    haben wir im Wasser gekühlt und haben auf der Wiese vor dem Hauptein-
    gang gerastet und bei dieser Gelegenheit unseren ersten rolls-royce,
    goldfarben mit english-green Ledersitzen gesehen. Das war schon was,
    damals ! England ist immer wieder eine Reise wert, ich fahre im Oktober. Gruß H. Geisler

    • Heike

      Das ist ja eine spannende Geschichte. Vielen Dank für die Hintergrundinformation, Heidemarie. Viel Spaß im Oktober. Im Herbst war ich noch nie auf der Insel.
      Herzliche Grüße, Heike

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.