Mount Ephraims Garden
Allgemein,  Gärten

Mount Ephraim Gardens – der etwas andere Garten

Nur wenige Fahrminuten von Canterbury schmiegt sich Mount Ephraim Gardens in die sanften Hügel von Kent. Auf meinem Weg nach Godnestone Park entdecke ich diesen Garten mehr zufällig. Ein kurzer Blick ins Internet sagt mir, das ich hier unbedingt Halt machen sollte. Also Blinker gesetzt, und ab geht es zum Eingang.

Ich stehe eine halbe Stunde vor Öffnung auf dem Parkplatz. Aber der freundliche Gärtner sagt mir, ich könne den Garten gerne schon betreten und den Eintrittspreis dann beim Verlassen bezahlen. Das lasse ich mir natürlich nicht zweimal sagen. Ich freue mich, den Garten ganz für mich alleine zu haben und vor der grellen Mittagssonne fotografieren zu können.

Staudenrabatte im Mount Ephraims Garten
Staudenrabatte im Mount Ephraim Garten

Um es vorweg zu sagen, ich hab mich bisher noch bei keinem Garten so schwer getan, ihn zu beschreiben, wie beim Mount Ephraim Gardens. Ich denke, es liegt daran, dass der Garten für mich keine Einheit bildet. Er besteht aus mehreren einzelnen Gärten, die leider nicht fließend ineinander übergehen.

Eine weiße Kletterrose an einer Wand aus orange-rotem Klinkerstein
Vor dem orange-roten Klinker wirk die weiße Rose besonders gut.

 

 

Eine große Rasenfläche, darin mehrere üppige Blumenbeete
Üppige Blumenbeete im Mount Ephraim Garten

 

Sehr große, freistehende alte Bäume
Der alte Baumbestand wirkt von hier aus besonders schön

Ich weiß gar nicht, ob ich den Garten eigentlich durch seinen offiziellen Eingang betrete. Gibt es überhaupt einen offiziellen Eingang? Der Park breitet sich ohne Hecken und Zäune vor mir aus. Also betrete ich einfach die große Rasenfläche, die vor mir liegt und sich nach links, bis zu einem großen Teich ausbreitet. Ausladende, alte Bäume, die sich hier sehr schön entfalten können, säumen den Weg bis zu einer steinernen Brücke, die einem Gemälde von Monet entnommen zu sein scheint. Hier habe ich den tiefsten Punkt des Mount Ephraim Gardens erreicht.

Eine große alte Zeder, eine Wiese und im Hintergrund eine Steinbrücke
Die Parkanlage von Mount Ephraim Garten

 

Eine große, freistehende Trauerweide
Eine wunderschöne Trauerweide

 

Eine mit Patina versetzte Steinbrücke
Diese Brücke könnte einem Bild von Monet entnommen sein

Vom unteren Ende der Parkanlage spaziere ich langsam nach oben in Richtung Herrenhaus. Der Garten ist zum Haus hin in mehrstufigen Rasenflächen angelegt. Der Weg führt mich entlang eines leicht verfallenen Tennisplatzes. Hier ist der Garten ziemlich unspektakulär. Bis ich auf der linken Seite plötzlich eine Tür sehe – eine Tür mit keinem Gebäude drum herum. Ich stutze, was hat sich der Gartenarchitekt dabei gedacht, so völlig unmotiviert eine Tür aufzustellen? Die Antwort ist: ein Labyrinth. Hinter der Tür verbirgt sich der Weg zu einem Mizmaze aus Wildblumen. Ein Mizmaze ist einer besonderen Art von Labyrinth, bei der es keine Kreuzungen gibt. Leider habe ich hierfür keine deutsche Übersetzung zu gefunden. Einige von Euch kennen vielleicht noch diese kleinen Plastiklabyrinthe, die man als Kind hatte, bei denen man eine Kugel in die Mitte lenken muß. So sieht auch ein Mizmaze von oben aus.

Gefangen im Labyrinth
Gefangen im Labyrinth

 

Eine Tür, die frei in der Landschaft steht, ohne Haus, ohne Zaun.
Der Weg zum Labyrinth

 

Im Wildblumenlabyrinth
Im Wildblumenlabyrinth

Auf der anderen Seite des Gartens trifft Japan auf klassische Gartenarchitektur. Im Japanischen Stein- und Wassergarten dominieren die Schattenpflanzen. Ein kleiner Bachlauf schlängelt sich über mehrere Stufen zwischen japanischem Fächerahorn, Funkien und Farnen. Die kleinen Wasserfälle und die verwitterten Steine des Wegs runden das Bild wunderschön ab. Die Ruhe, die dieser Teil des Gartens ausstrahlt, ist fantastisch.

Der Japanische Steingarten
Der Japanische Steingarten

Mit Blick auf den Topiary Garden (Formschnittgarten) mit den breiten Staudenrabatten sitze ich ein wenig später auf der Terrasse des Tea Rooms.

In Form geschnittene Eiben im Topiary Garten
In Form geschnittene Eiben im Topiary Garten

Ein Bonbon des Gartens habe ich mir bis ganz zum Schluss aufbewahrt: den Millenium Rose Garden. Ich stehe mitten in einer  Sammlung alter und neuer Rosen und atme den wunderbaren Duft der verschiedenen Sorten. Man kann diesen Rosengarten auf seine eigene Art und Weise erkunden. Man kann sich aber auch in die Mitte auf eine kleine Anhöhe stellen, den tollen Blick genießen und dabei auch noch lernen, welche Sorten hier gepflanzt wurden.

EIn Meer aus weiße Rosen
Ein Meer aus weißen Rosen

 

Rosen in allen Farben und Formen
Der Millenium Rose Garden

 

Zarte Rosenblüten im Mount Ephraim Garten
Zarte Rosenblüten im Mount Ephraim Garten

 


Mehr zum Thema

    Das könnte Dich auch interessieren

    Adresse

Mount Ephraim Gardens
Hernhill, Faversham, Kent, ME13 9TX

    Öffnungszeiten

1. April – 30. September 2018:
Mittwoch – Samstag 11:00 – 17:00 Uhr

     Eintrittspreise
(Stand März 2018)

Erwachsene: £ 7
Kinder (4-16):£ 2,50

Hallo, ich bin Heike. Geboren bin ich am linken Niederrhein, wo ich zusammen mit meinem Mann Stefan lebe. Meine Reisen finanziere ich als freiberufliche IT-Beraterin, sitze also die meiste Zeit am Schreibtisch. Meine Leidenschaft gilt allem, was mich aus dem Haus bringt: dem Reisen, Tagesausflügen, Wochenend- und Städtetouren. Und wenn ich dann wieder zu Hause bin, teile ich meine Eindrücke darüber gerne mit euch auf meinem Reiseblog.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.