Die Karlsbrücke in Prag
Mein Perfekter Tag,  Städtetouren,  Tschechien

Mein perfekter Tag in Prag

„Was für eine wunderschöne Stadt“ denke ich, als ich am Morgen das Hotel verlasse um die Stadt zu erkunden. Prag zeigt sich mir im spätsommerlichen Sonnenschein von seiner besten Seite. Voller Tatendrang starte ich in meinen perfekten Tag.

Hradschin – Der Burgberg

Mein erstes Ziel ist auf der linken Seite der Moldau und liegt ungefähr 70 m hoch. Man kann den Burgberg über eine Treppe besteigen, man kann aber auch, so wie ich es tue, eine Strassenbahnhaltestelle der Linie 22 suchen, und  sich bequem bis zur Halterstelle Pohořelec fahren lassen. Ich gehe auf der gleichnamigen Strasse Richtung Burg. Dort, wo sich die Strasse gabelt, halte ich mich links, um mir das Palais Schwarzenberg anzuschauen. Als alter M.C. Escher Fan muss ich mir unbedingt die „nur gemalte“ Fassade des Gebäudes ansehen.

Palais Schwarzenberger
Palais Schwarzenberger, mehr Schein als Sein ?

Am Hradschiner Platz befindet sich die Prager Burg aus dem 9. Jahrhundert, heute Sitz des Tschechischen Staatspräsidenten. Auf dem Ehrenhof, dem 1. Burghof, schaue ich mir die  Wachablösung an, die hier zu jeder vollen Stunde stattfindet. Durch den 2. Burghof gehe ich weiter zum 3. Burghof, wo mein Blick sofort auf den Veitsdom fällt. Ähnlich wie am Kölner Dom wurde an dieser Kirche über 600 Jahre gearbeitet, und sie ist noch gar nicht so lange fertiggestellt. Das tut dem Bild aber keinen aber keinen Abbruch, weil die Baumeister sich strikt an die Baupläne aus dem 14. Jahrhundert gehalten haben. Nachdem ich einmal rund um die Kirche spaziert bin, gehe ich weiter zur St. Georg-Basilika, der ältesten erhaltenen Kirche in Prag.

Blick vom Burgberg
Der Blick vom Burgberg auf die Stadt
Neben dem Veitsdom
Auch neben dem Veitsdom kann man einen Kaffee genießen
Die Prager Burg
Blick auf die Prager Burg
St. Georg Basilika
Die St. Georgs Basilika isz die älteste, noch existierende Kirche Prags
Erzbischöflicher Palast
Der Erzbischöfliche Palast liegt direkt neben der Burg

 

Die kleine Gasse Jiřská führt mich wieder hinab zur Moldau. Auf halben Wege biegt links das Goldene Gässchen ab, wo der Legende nach früher die Alchemisten gelebt haben. Tatsache ist, das in Nr. 22 1922 Franz Kafka gelebt hat.

Wieder auf Moldau Niveau angekommen, führt mich meine Erkundungstour über die Klárov Strasse bis zur Karlsbrücke, über die ich jedoch erstmal noch nicht hinüber gehe. Am Fuß der Brückentürme gibt es einen schönen Platz, wo man für wenig Geld ein leckeres Essen bekommt. Hier lege ich meine Mittagspause ein.

Unter der Karlsbrücke
Am Fuß der Karlsbrücke kann man lecker Essen

Josefstadt

Über die Karlsbrücke mit ihren 31 Brückenstatuen gehe ich geradeaus in die Fußgängerzone. Dort, wo sich die Strasse teilt, halte ich mich links Richtung Josephstadt, dem alten jüdischen Viertel der Stadt. Beim Schlendern durch die alten Strassen mit den tollen Häusern muss ich wirklich aufpassen, das ich mir nicht die Knöchel vertrete, der Blick geht eigentlich die ganze Zeit nach Oben zu den Fassaden. Ich gehe bis zur Altneu-Synagoge und biege dort auf die Prachtstrasse Pařížská – die Pariser Straße – ab. Entlang der Nobelboutiquen und Designerläden schlendere ich bis zum Altstädter Ring.

Auf der Karlsbrücke
Blick von der Karlsbrücke auf die Moldau
Alt-Neu-Synagoge
Die Alt-Neu-Synagoge

 

Altstadt

Der Altstädter Ring ist ein Muss für jeden Pragbesucher. Der Name Ring hat mich anfangs ein wenig irritiert, weil es sich hierbei um einem Platz handelt. Das er war früher einmal das Zentrum des Handels war, sieht man an den vielen prächtigen Häusern rund um den Platz. Die vielen Cafés und Restaurants laden mich zu einer kleinen Pause ein, bevor ich mich in den Touristentrubel vor der Astronomischen Uhr am Rathaus begebe. Zwischen 9 Uhr und 21 Uhr kann man hier zu jeder vollen Stunde das Glockenspiel beobachten. Man sollte allerdings gut auf seine sieben Sachen aufpassen, denn hier herrscht wirklich ein schlimmes Gedrängel. Ein kleiner Tipp am Rande, der Altstädter Ring ist auch abends ein Besuch wert. Straßenkünstler und -musiker verbreiten eine wunderbare Atmosphäre.

Altstädter Ring
Blick auf den Altstädter Ring
Astronomische Uhr
Die Astronomische Uhr am Rathaus in Prag
Vor der Astroniomischen Uhr
Getümmel vor der Astronomischen Uhr in Prag

Neustadt

Auf der Grenze zwischen Alt- und Neustadt liegt der Platz der Republik Náměstí, zu dem ich vom Altstädter Ring über die Strasse Celetná weiter spaziere. Hier liegt das Jugendstilhaus Obecní dům, was sowohl von Innen mit seinem schicken Restaurant, als auch von Außen sehenswert ist. Meinen perfekten Tag in Prag schließe ich mit einem Besuch am Wenzelplatz, dem modernen Teil von Prag. Wer noch Puste hat, kann den Tag hier in einem Kino oder den Einkaufsarkaden ausklingen lassen.

Pulverturm
Pulverturm und Gemeinde- oder Repräsentationshaus
Gemeinde- oder Repräsentationshaus von Innen
Obecní dům, das Gemeinde- oder Repräsentationshaus
Gemeinde- oder Repräsentationshaus
Obecní dům, das Gemeinde- oder Repräsentationshaus von innen
Wenzelplatz
Der Wenzelplatz in der Prager Neustadt erstrahlt im Sonnenlicht

Hallo, ich bin Heike. Geboren bin ich am linken Niederrhein, wo ich zusammen mit meinem Mann Stefan lebe. Meine Reisen finanziere ich als freiberufliche IT-Beraterin, sitze also die meiste Zeit am Schreibtisch. Meine Leidenschaft gilt allem, was mich aus dem Haus bringt: dem Reisen, Tagesausflügen, Wochenend- und Städtetouren. Und wenn ich dann wieder zu Hause bin, teile ich meine Eindrücke darüber gerne mit euch auf meinem Reiseblog.

6 Comments

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.