Eine Brücke, die zwei Gebäude miteinander verbindet und dabei einen Fluß überquert
England,  Städtetouren

Cambridge – ein Bummel durch die Universitätsstadt

Ist Cambridge die kleine Schwester von Oxford? Gibt es hier schöne Sehenswürdigkeiten? Diese Fragen stelle ich mir, als ich im Bus unterwegs bin von meinem Bed & Breakfast in die Innenstadt. Ich habe eine Schwäche für alte, ehrwürdige Universitätsstädte. Deshalb steht auf meiner Gartentour 2016 auch Cambridge auf dem Programm.

Ein altes englischer Süßwarenladen
Beim Blick ins Innere dieses kleinen Ladens fällt man ins Zuckerkoma

Leider regnet es, wie der Brite so schön sagt, Katzen und Hunde, als ich in der Nähe des Bahnhofs aus dem Bus steige. Einmal die Straße überqueren – dabei natürlich nicht vergessen, nicht nach links, sondern nach rechts zu schauen – und ich stehe am Hintereingang des Botanischen Gartens der Universität Cambridge. Ich muß gestehen, obwohl ich ein riesiger Blumen- und Gartenfan bin, bin ich noch nie in einem Botanischen Garten gewesen. Der in Cambridge ist ziemlich groß und liegt praktisch mitten in der Stadt. Stattliche 170 Jahre alt wurde er von John Stevens Henslow, dem Lehrer und Mentor von Charles Darwin angelegt. Ihr solltet ihn schon alleine wegen der vielen alten Bäume oder dem fantastischen Gewächshaus besuchen.

John Stevens Henslow, Lehrer von Charles Darwin, legte den botanischen Garten Cambridge an
John Stevens Henslow, Lehrer von Charles Darwin, legte den botanischen Garten Cambridge an

Ich verlasse den Botanischen Garten durch den Haupteingang an der Trumpington Road. Da der Garten, wie schon erwähnt, gar nicht so weit von der Innenstadt entfernt liegt, gehe ich zu Fuß weiter. Man kann aber auch durchaus mit dem Bus fahren, die Haltestelle liegt beinah direkt vor dem Eingang.

Cambridge im Regen
Cambridge im Regen

Das Fitzwilliam Museum

Wisst Ihr, dass es in Cambridge ein ganz großartiges Kunstmuseum gibt, dessen Eintritt auch noch kostenlos ist? Ich wusste es bis zu meinem Besuch nicht. Eigentlich möchte ich ja viel lieber durch die Straßen und Gässchen spazieren und das Flair der Stadt aufnehmen. Aber leider regnet es immer noch. So beschließe ich, ins Fitzwilliam Museum zu gehen. Frei nach dem Motto: „Kostet ja nichts. Wenn es uninteressant ist, kann ich ja jederzeit wieder gehen.“

So stehe ich kurze Zeit später vor einem ganz schön großen neoklassizistischen Säulenbau, der mich eigentlich mehr an Italien als an England erinnert. Beim Betreten des Museums bleibt mir regelrecht der Mund offen stehen. Ich sehe bestimmt reichlich bescheuert als, als ich da mit herunterhängender Kinnlade vor den Damen am Empfang stehe. Aber ich bin nicht die einzige, die mit diesem prachtvollen Anblick nicht gerechnet hat. Also, selbst wenn Ihr keine Lust auf Museum habt, geht auf jeden Fall einmal in die große Eingangshalle.

Große Halle, beeindruckende Säulen, hohe Decken
Schon allein wegen des tollen Treppenhaus lohnt sich der Besuch des Fitzwilliam Museum in Cambridge
Große Halle, beeindruckende Säulen, hohe Decken
Das Treppenhaus im Inneren des Fitzwilliam Museum

Im ersten Stock des Gebäudes befindet sich die Kunstsammlung. Die Räume sind nach Ländern aufgeteilt. Hatte ich aufgrund des kostenlosen Eintritts eher damit gerechnet, hier namenlose Künstler zu finden, hängen hier beinah unerkannt ein paar bedeutende Künstler wie Tizian, Canaletto, Monet oder Rubens.

Punting

Im Reiseführer habe ich gelesen, das man bei einer Punting Tour auf dem Fluss Cam die beste Aussicht auf die Colleges werfen kann. Dabei wird man ähnlich wie in Venedig mit Gondeln über den Fluß gefahren. Da ich allerdings alleine unterwegs bin, kann ich mich nicht dazu überwinden, mich für so eine Tour anzustellen. Ich beschließe, mein Glück anders zu versuchen und spaziere durch den Park auf der anderen Seite des Cam. Leider nur mit mäßigem Erfolg. Das einzige College, von dem man einen Blick durch die Bäume erhaschen kann, ist das King’s College. Und das ist leider auch ziemlich weit weg.

Fluss, an der linken Seite ein großes Gebäude, rechts ist ein Park
Vom Cam aus hat man einen tollen Blick auf die Rückseiten der ehrwürdigen Colleges. Hier die Rückseite des Clare College
Ein Boot auf dem River Cam das von einem Mann per Stock gedrückt wird.
Das Punting in Cambridge ist nicht ganz so kitschig wie in Venedig.

St. John’s College

Bei meinem Besuch in Oxford vor einigen Jahren war ich zu geizig, Geld für die Besichtigung eines Colleges auszugeben. Den Fehler möchte ich hier nicht noch einmal machen. Leider sind die meisten Colleges heute geschlossen, weil wir uns mitten in der Prüfungszeit befinden, und die Studenten Ruhe brauchen. Aber das St. John’s College kann man besichtigen. Gesagt, getan und ein Ticket gekauft. Lohnt sich der Kauf des Tickets? Ich bin mit der Erwartung hier her gekommen, wenigstens auch eines der Gebäude von Innen besichtigen zu können. Leider wird man auf einem Rundweg an den Gebäuden entlang geführt. Nur die Kirche kann man sich von Innen anschauen. Immerhin habe ich vom Garten aus einen perfekten Blick auf die Säufzerbrücke. Ob ich also noch einmal so ein Ticket kaufen würde? Ich bin mir nicht sicher. Die Pförtner der meisten Colleges lassen einen auch vom Eingang einen Blick erhaschen.

Der Second Court wurde zwischen 1589 und 1599 gebaut
Der Second Court wurde zwischen 1589 und 1599 gebaut
Kirchenschiff, hohe dunkele Holzbänke an beiden Seiten, kleiner Altar. Keine Bilder, kein Tabernakel
Die Kirche im St. John’s College aus dem Jahre 1869

Mittlerweile hat es tatsächlich aufgehört zu regnen und ich kann, so wie ich es mir erhofft habe, durch die Gassen spazieren gehen und die tollen Gebäude der alten Colleges bewundern. Das älteste College, Peterhouse, stammt aus dem Jahr 1284. Cambridge ist deutlich kleiner als Oxford. Ich habe den Eindruck, hier ticken die Uhren etwas gemächlicher.

Kleine Geschäfte in der Innenstadt von Cambridge
Kleine Geschäfte in der Innenstadt von Cambridge

Während ich so durch die Straßen laufe, überlege ich, welche Stadt mir besser gefällt. Im Vergleich zu Cambridge wirkt Oxford auf mich groß, wunderschön, aber auch ein wenig divenhaft. Cambridge ist eher klein, gemütlich und überschaubar. Vielleicht kommt der Eindruck von Oxford aber auch daher, dass ich im Reiseführer gelesen habe, das Oxford immer ein wenig auf Cambridge herabschaut. Beide Städte sind total schön und auf jeden Fall einen Besuch wert.


Mehr zum Thema

    Das könnte Dich auch interessieren

    • Wenn Dich die Colleges von Cambridge interessieren, hier gibt es eine Übersicht.

    Parken

Die Innenstadt von Cambridge ist klein und eng. Alles ist gut zu Fuß zu erreichen. Deswegen empfehle ich, auf einem der Park&Ride Parkplätze zu parken und bequem mit dem Bus in die Innenstadt zu fahren.

    Hier habe ich übernachtet

Ich habe im Autumn House Bed&Breakfast übernachtet. Es liegt perfekt an einer Bushaltestelle, von der der Bus direkt in die Innenstadt fährt. Ich hatte ein schönes, ruhiges Zimmer und Al ist ein toller Landlord und das Frühstück war absolut super.

    Hier habe ich gegessen

    • Nach meinem Besuch im Fitzwilliam Museum hatte ich einen wunderbaren Tee im Fitzbillies in der Trumpington Street

Hallo, ich bin Heike. Geboren bin ich am linken Niederrhein, wo ich zusammen mit meinem Mann Stefan lebe. Meine Reisen finanziere ich als freiberufliche IT-Beraterin, sitze also die meiste Zeit am Schreibtisch. Meine Leidenschaft gilt allem, was mich aus dem Haus bringt: dem Reisen, Tagesausflügen, Wochenend- und Städtetouren. Und wenn ich dann wieder zu Hause bin, teile ich meine Eindrücke darüber gerne mit euch auf meinem Reiseblog.

7 Comments

  • Uwe Simons

    Hach! Cambridge! Eine meiner favorisierten Städte in England!
    Letztes Jahre hatten wir Glück mit einem Ehemaligen des Kings College auch einmal die nicht-öffentlichen Teile zu besuchen! Super! Noch zu empfehlen: eine Punting Tour und einfach einmal den Hop On – Hop Off Bus nutzen (war unsere Premiere) Danach dann noch einmal die interessantesten Punkte selber genauer anschauen! Immer wieder HACH :-D

  • helga

    Von einer Reise nach Cambridge haben unsere erwachsenen Kinder schon seit langem geträumt, was wir, Eltern, ihnen für diesen Sommer geplant haben:) Es soll aber nicht nur eine Kulturreise sein, sondern eher eine Bekanntschaft mit dem englischen Geist der Wissenschaft, deren Söhne weltbekannt wurden. Vielleicht kann man auch einen unter unseren finden:) Danke für die Tipps zur Besichtigung! Dies wäre ein echtes Erlebnis für alle!

  • Wolfgang

    Hallo Heike,

    ich möchte in den Osterferien mit meinem 15 jährigen Sohn (nicht so sehr schulbegeistert) von London aus entweder einen Ausflug nach Oxford oder nach Cambridge machen um ihn für die Atmosphäre der Colleges und des begeisternden Studiums zu begeistern…

    Welche der beiden Städte würden Sie vorziehen?

    Vielend Dank auch für Ihren Blog und viele Grüsse, Wolfgang

    • Heike

      Hallo Wolfgang,

      das ist eine wirklich gute Frage. Beide Städte sind wunderschöne Studentenstädte und interessant.

      Spontan würde ich sagen, das die studentische Atmosphäre in Oxford noch besser ist, als in Cambridge. Auf der anderen Seite ist Cambridge vielleicht für den Junior etwas hipper. Als ich dort war, liefen deutlich mehr junge Menschen dort rum, als in Oxford. Beide Städte haben großartige Colleges, die man auch teilweise besichtigen kann. Ich würde tatsächlich sagen, werfen Sie eine Münze oder schauen Sie, wo die bessere Bahnverbindung ist. Beide Städte sind toll und einen Besuch wert.

      Aber ich frage nochmal einen Freund nach seiner Meinung. Er hat einen Sohn in Ihrem Alter und ist genauso englandbegeistert wie ich.

      Herzliche Grüße,
      Heike

  • Uwe

    Ich kenne jetzt Cambridge besser und habe da auch Freunde, deshalb bin ich evtl. einwenig mehr auf Cambridge eingeschossen!
    Allgemein kann ich sagen, dass beide Städte eine Reise wert sind. In beiden Städten kann man eine Tour über den Fluß machen (Stichwort Punting) und natürlich alte Gemäuer anschauen! Vielleicht ist die eine oder andere Person Interessanter und will evtl. auf deren Spuren wandeln. Hier hat Cambridge (für mich) wieder die Nase vorn… Newton und Hawking haben hier gelehrt.
    Schaut einfach auf Tripadvisor was man in den Städten machen kann und sucht die Aktivität raus die Euch am meisten zusagt… und schon habt ihr die für Euch richtige Tour!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.